top of page

Mandeln - Was ihr vielleicht nicht wisst und wie ihr die richtige Entscheidung trefft



Dies ist ein Beitrag über eines unserer Lieblings-Naturprodukte, Mandeln. Es ist keineswegs unsere Absicht, eines der Erzeugerländer in ein negatives Licht zu rücken, sondern euch auf einige Fakten aufmerksam zu machen 💡, die euch helfen könnten, bessere Entscheidungen zu treffen: in Bezug auf euch selbst, auf die Natur, auf die Gegenwart und auf die Zukunft.


Wir haben dies in drei wichtige Themen unterteilt: Wasserverbrauch, Einsatz von Pestiziden und das jährliche Sterben von Milliarden Honigbienen.







Kalifornische Mandeln, das Wasserproblem 💧 und warum das für uns alle wichtig ist


Mandeln sind gesund ⚕️, darüber gibt es keine Diskussion. Doch die massive Nachfrage zu befriedigen, sowohl in den USA als auch weltweit, hat sich zu einem großen Umweltproblem entwickelt, besonders im Bundesstaat Kalifornien.


Der Konsum von Mandeln und Mandelmilch 🥛 ist in den letzten 10 Jahren drastisch gestiegen, sowohl in den USA 🇺🇸 als auch weltweit. Allein in den USA 🇺🇸 ist er zwischen 2014 und 2018 um 250 % ⏫ gestiegen, und seither wurde ein jährlicher Anstieg von etwa 15 % 📈 verzeichnet.


Angesichts der Tatsache, dass über 70 % aller in der EU 🇪🇺 verkauften Mandeln aus Kalifornien stammen und Deutschland 🇩🇪 der größte EU-Importeur ist, ist dies ein Problem für uns alle (Spanien, der zweitgrößte EU-Importeur, reexportiert tatsächlich 80 % der importierten Mandeln).




Mandeln brauchen Wasser 💧 und zwar eine Menge davon:


  • 4 Liter Wasser werden für eine einzige Mandel benötigt.


  • 379 Liter Wasser für einen Liter Mandelmilch 🥛.


Es ist bekannt, dass Kalifornien ein Wasserproblem hat. Es ist eine Region, die regelmäßig Dürren 🏜️ erlebt, und tatsächlich die schlimmsten davon zwischen 2012 und 2016, genau zu der Zeit, als Mandelmilch 🥛 in den USA populär wurde und Sojamilch als die beliebteste Pflanzenmilch 🌱 der USA ablöste.


Um die Auswirkungen zu verstehen:


  • Unverhältnismäßige 10 % der landwirtschaftlichen Wasserversorgung in Kalifornien werden für den Anbau von Mandeln verwendet.

  • Weitere 10 % für Pistazien.

  • Satte 27 % für Viehfutter 🐄 😲.


Aufgrund der steigenden Nachfrage haben die Anbauer begonnen, Mandelbäume in heißen und trockenen Regionen wie dem westlichen San Joaquin Valley anzupflanzen, wo die Wasserversorgung fragil ist. Eine enorme und stetig wachsende Menge an Grundwasser wird verwendet, um diese Bäume unter schwierigen Bedingungen gesund zu halten. Die Frage ist: Wie lange noch?




Chemische Verarbeitung: Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien







8️⃣0️⃣ % der weltweiten Mandeln - denn das ist die Menge, die Kalifornien produziert - werden chemischen Behandlungen unterzogen, die seit einem Jahrzehnt im Rampenlicht stehen. Sie haben den Ruf, Krebs und andere Krankheiten beim Menschen zu verursachen und große Mengen an bestäubenden Bienen 🐝 zu töten.


Wenn Sie glauben, "rohe" Mandeln zu kaufen, ist "roh" vielleicht nicht ganz korrekt.


‼️Pasteurisierung und der Einsatz von Pestiziden


Mandeln sind die einzige Nuss, Saat oder getrocknete Frucht, die laut Gesetz in den USA 🇺🇸 seit 2007 pasteurisiert werden muss. Die Hauptmethoden zur Pasteurisierung von Mandeln sind:


  • Dampfverarbeitung ♨️

  • Hohe Hitzeeinwirkung (Rösten)

  • Blanchieren 🔥

  • Propylenoxid (PPO)


Während die Dampfverarbeitung - die Hauptmethode für US-amerikanische Bio-Mandeln - eine negative Auswirkung auf die Zusammensetzung von Mandeln hat, ergeben sich enorme Probleme aus dem Einsatz von Pestiziden in nicht-biologischen Mandeln, wobei PPO in großem Umfang eingesetzt wird.


Pestizide werden für alle Arten von Pflanzen 🌾 in Kalifornien eingesetzt, aber die Mandel, mit 18 Millionen Kilogramm pro Jahr, wird mit größeren Mengen besprüht als jede andere. Eines der am weitesten verbreiteten Pestizide ist das Herbizid Glyphosat (auch bekannt als Monsanto Roundup), das sich als tödlich für Bienen und krebserregend für Menschen erwiesen hat.


Doch es werden noch weitere verwendet: Telone, Glyphosat, Metam-Kalium, Kupferhydroxid, Kaliumphosphit, Chlorothalonil: alle Pestizide ☣️, die offiziell noch in Kalifornien verwendet werden und Krebs, Neurotoxizität, Atemwegstoxizität oder endokrine Störungen verursachen. 😷


Pestizide gelangen auch ins Grundwasser und verunreinigen die bereits begrenzte Wasserversorgung in Kalifornien, was es unsicher für den menschlichen Verzehr macht.



‼️Kalifornische Mandeln vs. Italienische Mandeln


Und es gibt noch mehr: Die Durchlässigkeit der weichen Schalen von kalifornischen Mandeln birgt das Risiko, dass sie Aflatoxine entwickeln, die selbst in geringen Dosen genotoxisch und krebserregend sind.


Nachdem die EU 2007 aus diesem Grund den Import von US-Mandeln verboten hatte, überprüfte sie die Entscheidung und erhöhte die zulässige Schwelle für Aflatoxine von 4 auf 10 Mikrogramm / kg, um den Handel zu begünstigen und die öffentliche Gesundheit zu opfern. Kürzlich wurde eine Charge von Mandeln aus den USA mit Aflatoxin B1 kontaminiert, das 7-mal höher war als die zulässigen Grenzwerte.(top Artikel von Dario Dongo  )








Wie das Schicken von Bienen in den Krieg - Das Bestäubungsgeschäft








Nach dem Wasserproblem 💦 und dem Einsatz von Pestiziden ☣️ geht es in diesem Teil um Umweltzerstörung: von der Vergiftung von Feldern und Luft bis hin zum jährlichen massiven Sterben von Milliarden von Bienen 🐝, die an der Bestäubung von Mandeln beteiligt sind.


Ein riesiges Umweltproblem in Kalifornien (CA) ist der Einsatz von Wanderimkerei zur Bestäubung von Mandeln. Große Bienenvölker werden von ihren Imkern gemietet und jedes Jahr zum Bestäuben umgesiedelt, eine Praxis, die laut einem Bericht von 2020 (Siehe Quellen unten) dazu geführt hat, dass Bienen in Rekordzahlen sterben.


Es ist mittlerweile bekannt, dass die hohe Sterblichkeit 🏴‍☠️ von Bienenpopulationen in CA auf die langanhaltende Exposition gegenüber Pestiziden, Krankheiten und dem Verlust von Lebensraum zurückzuführen ist. Einheimische Bienenpopulationen sind betroffen, da sie mit den Arbeitsbienen um Nahrung und Ressourcen konkurrieren und dabei Krankheiten 🦠ausgesetzt sind, die sie nach Hause tragen. Dies führt zu einem verheerenden ökologischen Ungleichgewicht.


Honigbienen 🐝 gedeihen in einer Vielfalt von Lebensräumen. Aber die Mandelindustrie in Kalifornien setzt sie in eine Monokultur, in der die Anbauer von ihnen erwarten, dass sie jedes Jahr produktiv sind.


Die Bestäubung von Mandeln ist anspruchsvoll:


  • Die Völker werden 1-2 Monate früher aus dem Winterschlaf geweckt 💤

  • Sie werden zur gleichen Zeit in einer Region zusammengepackt, was das Risiko der Verbreitung von Krankheiten erhöht 🦠

  • Die Anzahl der benötigten Bienenstöcke übersteigt bei weitem die Bedürfnisse jeder anderen Kulturpflanze (Äpfel, die zweitgrößte Kultur, benötigen nur 10 % der benötigten Bienenstöcke für Mandeln)


Lasst uns versuchen, das Ausmaß hiervon zu verstehen.


  • Mehr als 5️⃣0️⃣ % der Einnahmen 💰 der Imker in den USA stammen aus der Bestäubung von Mandelbäumen.

  • Mehr als 5️⃣0️⃣ Milliarden Bienen sterben jährlich bei der Arbeit an den Mandelbäumen: Dies entspricht mehr als 30 % der kommerziellen Bienenvölker in den USA!


In jeder anderen Branche würde dies einen Aufschrei ✋ und sofortige Maßnahmen auslösen. Bei Mandeln: normale Kosten des Geschäfts. Wie Nate Donley, ein leitender Wissenschaftler des Zentrums für biologische Vielfalt, es ausdrückt: "Es ist, als würde man die Bienen in den Krieg schicken. Viele kommen nicht zurück"



Viele Chemikalien sind nicht als bienentoxisch gekennzeichnet, obwohl sie sie krank machen und ihr Immunsystem schwächen können. Die Bienen können die Bestäubungssaison überleben, aber möglicherweise den Winter ❄️ nicht überstehen oder die gesamte Kolonie krank machen.


Sie können bis zu 5 km weit fliegen, um Nahrung zu finden, sodass selbst wenn die Mandelbauern alles richtig machen, andere Bauern bienentoxische Chemikalien auf benachbarte Feldfrüchte sprühen können. 🌾☣️


Es gibt keinen besseren Weg, es auszudrücken, als Patrick Pynes es sagt:


"Die Bienen in den Mandelhainen werden ausgebeutet und respektlos behandelt"


Seid ihr immer noch von der Gesundheit euer "rohen" Mandeln überzeugt? Können WIR etwas dagegen tun? Wie bei jedem anderen kontroversen Thema wird die Veränderung nur von innen kommen, und hier ist eine Liste von Vorschlägen.



  • Sucht nach biologisch angebauten, europäischen 🇪🇺 Mandeln. Wir bei Tresmundi arbeiteten nur mit Antonio Vinci, einem außergewöhnlichen Bio-Produzenten aus den unberührten sardischen 🇮🇹 Landschaften in Tuili.

  • Bezahlt den richtigen Preis für Qualität und Nachhaltigkeit: Es ist ein kleiner Preis für eine saubere und gesunde Zukunft.

  • Unterstützt Regionalität und kleine Produzenten: Baut die Brücke zu den kleinen Bauern 👩‍🌾 wieder auf.

  • Sucht nach Produzenten mit Werten, Respekt und einem tiefen Verständnis für die Natur und die Umwelt.


Hier geht's lang zu den italienischen Bio-Mandeln von Antonio






Quellen: (1) The deadly truth behind your almond milk obsession: https://www.theguardian.com/environment/2020/jan/07/honeybees-deaths-almonds-hives-aoe

(2) The health risks of pesticides in Stanislau County: https://www.ewg.org/research/health-risks-pesticides-stanislaus-county




Stay tuned. Support the #change 


Akentannos! 💯


8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page