top of page

Reis aus Sardinien


Reis: wahrscheinlich eines der letzten Produkte, an die man denkt, wenn man diese herrliche Mittelmeerinsel betrachtet. Sardinien, das für seinen Cannonau und Vermentino di Gallura, Pecorino und Pane Carasau, Malloreddus und Fregula bekannt ist, ist wieder einmal eine Region voller Entdeckungen.


Reisanbau in Sardinien


Mehr als 50 Prozent des in Europa produzierten Reises ist italienischen Ursprungs. Und der größte Teil der italienischen Reiserzeugung (90 Prozent) stammt aus der Region "Pianura Padana", dem Tal des längsten Flusses Italiens, des Po.


Doch nur wenige wissen, dass Sardinien nach Piemont, Lombardei und Emilia Romagna an vierter Stelle der Reisproduktion steht. Und das nur nebenbei: Sardinien ist die Region in Italien, die in Bezug auf Qualität und Vermehrung von Saatreis an erster Stelle steht, dank der sehr hohen Qualität des Saatguts, das in den Ebenen um Oristano und San Gavino Monreale gewonnen wird. (1)


Nach Angaben der italienischen Reisagentur ENA – Ente Nazionale Risi - erreicht sardisches Reissaatgut eine Keimfähigkeit von 92-94 %, verglichen mit einem Prozentsatz, der normalerweise viel niedriger bei 80 % liegt (2)


Geschichte des Reis aus Sardinien


Sardinien, das eher für seine hervorragenden Fähigkeiten beim Mahlen des Weizens und bei der Verarbeitung zu verschiedenen Broten und Nudelformen bekannt ist, hat eine relativ junge Geschichte, was den Reis betrifft.

Bis in die 1950er Jahre war Reis ein Importprodukt, ähnlich wie Kaffee, Zucker und Pfeffer, und wurde von den Spaniern auf die Insel gebracht - nachdem sie dieses Getreide von den Arabern gelernt hatten -, die die Insel fast 400 Jahre lang besetzten. Angesichts der langen spanischen Herrschaft auf Sardinien war eine Osmose arabischer kulinarischer Praktiken, die durch die iberische Mentalität auf sardischem Boden vermittelt und lokalisiert wurden, unvermeidlich. (3)


Die Geschichte des sardischen Reises beginnt in den fruchtbaren Ebenen um die Stadt Oristano in den Jahren 1920 bis 1930.

Damals führte die Regierung Mussolini umfangreiche Landgewinnungsmaßnahmen durch, um die Sümpfe und Marschen zu beseitigen, die das Gebiet unwirtlich und malariaverseucht machten, und verwandelte es in eines der fruchtbarsten der Insel. (1)

Die meisten Siedler, die sich dieser Landgewinnung anschlossen, stammten nicht aus Sardinien, sondern aus der Region Venetien in Norditalien. Es stellte sich die Frage, was auf dem neuen Land, das von stehendem Wasser und Mücken befreit war, angebaut werden konnte.

Die venezianischen Siedler brachten ihre Kenntnisse und Fähigkeiten im Reisanbau mit und schufen damit ideale Voraussetzungen für den Reisanbau in den Regionen Campidano und Oristano (4)


Auf den neuen, frischen und gesunden Feldern, sowohl in den Ebenen von Cabras und Oristano als auch in der Gegend von San Gavino Monreale, wuchs der Reis sehr gut.

Die Gründung des ersten Unternehmens, das Reis produziert, war nur eine Frage der Zeit. So wird 1951 der erste sardische Reisbetrieb gegründet, der berühmte "Riso della Sardegna", der auch heute noch in den meisten Supermärkten der Insel zu finden ist.


Qualität des Reis aus Sardinien


Obwohl die Produktion von sardischem Reis mengenmäßig nicht besonders groß zu sein scheint - auf etwa 3 500 Hektar wird dieses Getreide angebaut (vor allem in den Provinzen Oristano und Campidanese) -, wird er auf den Tischen der Sarden inzwischen sehr geschätzt, und zwar nicht nur wegen seiner organoleptischen Qualitäten.

Dank des fruchtbaren Bodens, des hervorragenden Klimas und des umweltfreundlichen Anbaus gehört der sardische Reis zu den besten der Welt. Einerseits konkurriert er qualitativ mit den besten nationalen Reisproduktionen, andererseits wird ein großer Teil der Ernte für Saatreis verwendet, der in den größeren und renommierteren Anbauregionen Norditaliens angebaut wird.

Mittlerweile ist der sardische Reis unter Insidern auf dem Kontinent gut bekannt, vor allem der Saatreis, der bei den Reisbauern in Norditalien wegen seiner hohen Qualität und niedrigen Kosten, die dem Klima und den umweltfreundlichen Anbaumethoden zu verdanken sind, sehr begehrt ist. Und in der Tat verlässt der größte Teil des auf Sardinien erzeugten Reises die Insel.


Seit den 1970er Jahren gibt es eine sardisch-piemontesische Erzeugergenossenschaft mit einem eigenen Forschungs- und Entwicklungszentrum für Saatgut: SA.PI.SE (Sardo Piemontese Sementi). Hier werden durch natürliche Kreuzungen neue Reissorten gezüchtet. Am bekanntesten ist vielleicht der Riso Venere, ein schwarzer Reis, der aus einer Kreuzung zwischen einem italienischen Reis und einem schwarzen chinesischen Reis hervorgegangen ist, der schlecht an das europäische Klima angepasst war. (5)


Sardische Reissorten


Auf Sardinien werden vor allem die klassischen italienischen Reissorten angebaut: Carnaroli, Originario und Roma. Aber auch orientalischer Reis mit länglichem Korn wird angebaut, wie z. B. Thai, der aromatisch ist, dem Basmati ähnelt und sich gut für Salate eignet; Carnaroli hingegen eignet sich für Risottos, da er besonders kochfest ist (6)

Die Mühle Su Mori in San Gavino Monreale bevorzugt Giano, eine aromatische italienische Sorte, die ebenfalls dem Basmati ähnelt und für kalte Salate oder als Beilage geeignet ist; dann gibt es noch Selenio mit seinen kleinen, runden Körnern, das hauptsächlich für Sushi verwendet wird.










197 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page